Sicher eingezäunt gegen die Afrikanische Schweinepest

Während sich aktuell alles auf die Bekämpfung des COVID-19 Viruses fokussiert, hilft Zaunteam bereits bei der Eindämmung der nächsten Gefahr. Das Zaunteam Uckermark montierte an der Grenze zu Polen gerade einen 21 km langen Wild-schutzzaun, um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern.

Für den Wildschutzzaun wurde ein 2 m hohes Kotengeflecht eingesetzt, das von Wildschweinen nicht angehoben werden kann. Das Geflecht wurde an einbetonierten, feuerverzinkten Stahlrohren befestigt und auf der gesamten Länge 30 cm tief im Boden vergraben. 10 cm unter der Geländeoberfläche wurde ein 2.5 mm dicker Stacheldraht/Wühldraht entlang des Fußdrahtes angebracht und an den Pfosten und Streben abrisssicher befestigt.

Was ist eigentlich die Schweinepest?

Die klassische Schweinepest (KSP) und die Afrikanische Schweinepest (ASP) sind hoch ansteckende, anzeigenpflichtige Viruserkrankungen mit seuchenhaftem Verlauf, die ausschließlich Haus- und Wildschweine befallen. Ein Ausbruch einer dieser Seuchen hat enorme wirtschaftliche Schäden zur Folge.

Übertragen wird die Schweinepest durch direkten Kontakt von Tier zu Tier oder indirekt durch Kontakt zu virusbehafteten Personen, Kleidung, Nahrungsmitteln, Gülle/Mist sowie sonstigen Gerätschaften oder Fahrzeugen (Viehtransporter). Bei der Afrikanischen Schweinepest kommt die Übertragung durch Blut oder mit Blut kontaminierten Gegenständen hinzu!

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen der betroffenen osteuropäischen Regionen immer weiter aus (Polen, Baltikum, Moldawien, Rumänien und Tschechien). Auch Hausschweinebestände stecken sich immer wieder an.

Am besten schützen Landwirte ihren wertvollen Tierbestand indem sie Ihren Schweinestall sicher umzäunen und mit abschließbaren Toren versehen. Zaunteam bietet hierzu eine Vielzahl an Möglichkeiten und steht für eine Beratung gerne zur Verfügung.

Starke Zäune. Starkes Team.

Um solche Grossprojekte professionell umzusetzen braucht es ein starkes Netzwerk, welches Zaunteam mit über 100 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat. Momentan gibt es noch wenige freie Gebiete in denen Franchisepartner gesucht werden. Daher gilt es jetzt die Chance zu nutzen. Allein dieses Jahr haben bereits sechs neue Zaunteam Partner diese Chance genutzt. Dennis Oswald mit dem Zaunteam Zürich-Unterland in der Schweiz, in Österreich sind Karl Klammer mit dem Zaunteam Kärnten-Ost sowie Christoph Fruhmann mit dem Zaunteam Kärnten-Mitte neu ins Team gestoßen und in Deutschland haben Walter Gassmann mit dem Zaunteam Iller-Günz, Leo Seibel mit dem Zaunteam Saar-Pfalz sowie Thomas Müller mit seinem zweiten Zaunteam Standort in Leipzig die Chance ergriffen.

Erfolgreiche Selbstständigkeit

Die zahlreichen Zaunteam Partner in der DACH-Region bestätigen: Mit dem Zaunteam im Rücken wird gemeinsam mit weniger Aufwand mehr Umsatz generiert. Die Marge ist höher, ebenso die Arbeits- und Lebensqualität, weil man gemeinsam mehr erreicht als ein Alleinunternehmer. Die Franchisenehmer profitieren beim Zaun­team von der außergewöhnlich fairen Unternehmenskultur, über 30 Jahren Erfahrung am Markt, dem engen Erfahrungsaustausch der mittlerweile knapp 900 Zaunteam Mitarbeiter und den vielen Frei­heiten, die der Ausgestaltung eigener unternehmerischer Chancen außerordentlich viel Raum lassen. Der Slogan des Zaunteams heißt mit gutem Grund: «Starke Zäune. Starkes Team.»

 

Links
Zurück zur Übersicht
loader